Einklang finden

Grundsätzlich können Schwangerschafts­massagen ab Beginn des 4. Monats (SSW 13) durchgeführt werden – ausgenommen ist allerdings der 8. Monat (SSW 29-32).

Tipp: trotz grundsätzlicher Unbedenklichkeit ist es bei Schwangerschaft ratsam vor der Massage mit dem Frauenarzt oder der Hebamme Rücksprache zu halten.

Die folgenden Zeiten beschreiben die gesamte Behandlungs- und die (tatsächliche) Massagezeit.

Klassische Schwangerschafts­massage

Harmonie, Entspannung und der Dialog zwischen Mutter und Kind stehen im Vordergrund. Genau wie sie, nimmt ihr Kind die Berührungen und Empfindungen der Massage wahr. Die Anwendung führt, durch die körperliche und mentale Entspannung, zu einer innigen Verbindung zwischen Mutter und Kind. Sie unterstützt das Hormonsystem, verhindert postnatale Depressionen, fördert die Elastizität der Haut und wirkt Schwangerschafts­streifen entgegen.

Rückenmassage:
40 min. (30 min.) – 35,00 €

Rücken, Becken, Beine:
80 min. (60 min.) – 65,00 €

Ayurvedische Schwangerschafts­massage

Im Ayurveda beginnt die Kindheit schon vor der Geburt. Die Lebensführung der werdenden Mutter nimmt dabei großen Einfluss auf das seelische und körperliche Wohlbefinden des Kindes.

Eine ayurvedische Schwangerschafts­massage harmonisiert hormonelle Schwankungen und wirkt sich positiv auf die emotionale Seite der Mutter aus. Sie verhindert Schwangerschafts­streifen und unterstützt die Mutter, neben den neuen körperlichen und geistigen Umständen, wieder zu sich selbst zu kommen. Zusätzlich hilft die Massage der Mutter ihr Kind besser in sich zu tragen, da durch die Gewichtszunahme, die Beine, das Becken, der Rücken aber auch das Verantwortungs­bewußtsein verstärkt gefordert sind.

80 min. (60 min.) – 75,00 €

inkl. ayurvedischem Kräuteröl